Wohnambiente in The Others

„The Others“ ist nicht nur komplex konzipiert hinsichtlich der grundlegenden Geschichte, sondern auch optisch ideal für den Zuschauer inszeniert worden. Typisch für das Jahr 1945 eingerichtet, erzeugt die Darstellung des Filmsets ein entsprechendes Ambiente. Das Flair wirkt dauerhaft über die gesamten 104 Minuten Filmlänge auf den Zuschauer, so dass die mystische Stimmung zwangsläufig eine dauerhafte Anspannung veranlasst. Die detailgetreue Einrichtung mit typischen Wohnaccessoires wie Lampen, Vorhängen und Möbelstücken im Stil dieser Zeit, hat es den Produzenten des Filmes ermöglicht die gewünschte Wirkung perfekt zu erzeugen – die Illusion der dauerhaften Geisterstimmung ergibt zwar erst gegen Ende des Filmes einen Sinn, dennoch wird eine Sache schon währenddessen deutlich: Unabhängig von der Filmgeschichte, den zeitlichen Umständen oder ähnlichen Faktoren erkennt man, welche Auswirkung das Interieur einer Wohnung hat. Da sich der Film hauptsächlich im Haus und im Garten abspielt, musste bei der Produktion besonders viel Wert auf die Gestaltung und Einrichtung des Sets gelegt werden.

Auch in der realen Welt wird das Ambiente eines Hauses oder einer Wohnung davon beeinflusst, wie sorgfältig die Einrichtung ausgewählt wurde. Mit Farbe und Form gestaltet man selbst klassisch geschnittene Zimmer zu hellen Wohlfühlräumen. Wichtig dabei ist, dass man mit Hilfe von Deckenleuchten den Raum erhellt – genau dieser Faktor wurde bei der Gestaltung des Filmesets bedacht, nur dass die mangelnde Beleuchtung ihren Sinn erfüllte. Um sich in den eigenen vier Wänden heimisch zu fühlen, sollte das Interieur der eigenen Persönlichkeit entsprechen. Demzufolge ist der Stil der Möbel von grundlegender Wichtigkeit. Ist das Budget für die Wohnungseinrichtung begrenzt, kann man mit Kreativität und Zeit auch schlichte Wohnaccessoires zu stylischen Highlights machen.

Die Gestaltung und Einrichtung der Wohnung muss harmonisch aufeinander abgestimmt werden, so dass sich beispielsweise die Farben des Sofas mit denen der Wände verträgt. Oftmals wird eine räumliche Disharmonie als unangenehm empfunden, was bei genauerer Betrachtung auch ein Stilmittel der Regisseure im Film gewesen ist. Farblich unpassende Wohnungsgegenstände, die zwar nicht offensichtlich auffallen, aber ein gewisses Unbehagen auslösen, untermalen die gesamte, düstere Stimmung des Filmes.

Wer Fehler vermeiden und professionelle Hilfe hinzuziehen möchte, dem kann mit virtuellen Ratgebern über die fernöstliche Einrichtungslehre geholfen werden – dabei werden Farbgestaltung, Möbelpositionierung und Lichtintegration bedacht und für jedes Zimmer entsprechend definiert. Diese drei grundlegenden Faktoren sind sowohl auf Häuser als auch auf kleinere Wohnungen anwendbar und somit für jeden zur Umsetzung geeignet.